Schweizer_Hohenstaufen_edited_edited_edi
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon

Sarah Schweizer ist neue Vorsitzende der jagdpolitischen Sprecher der Union

Auftakttreffen der jagdpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen mit starker Beteiligung aus dem Landkreis


Auf Initiative der Sprecherin für Wald, Forst und Jagd der CDU-Landtagsfraktion, Sarah Schweizer MdL, fand am 1. und 2. Mai in Stuttgart das Auftakttreffen der jagdpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktionen der Länder, im Bund und im Europäischen Parlament statt. Die Jagdpolitiker der Union tauschten sich im Haus des Waldes über aktuelle jagdpolitische Themen und Herausforderungen aus. Der Landkreis Göppingen war während der Tagung bestens vertreten. Neben Sarah Schweizer nahm auch der örtliche Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung im Bundestag teil.


Den Auftakt des Treffens machte die Parfocehorn-Gruppe der Jägervereinigung Göppingen und bereits am Vorabend der Veranstaltung präsentierte der Göppinger Rehkitzrettungsverein „SchwabenKitz“ den Abgeordneten die moderne Kitzrettung mit wärmebildtragenden Drohnen. Der Baden-Württembergische Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz betonte in seinem Grußwort den Einsatz der Jägerschaft für die Hege des Wildes und den Naturschutz im Land.


Sarah Schweizer zur Vorsitzenden gewählt


Sarah Schweizer wurde als jagdpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion zur Vorsitzenden des Gremiums gewählt und wird dessen Arbeit künftig koordinieren. Die Göppinger Abgeordnete sieht vor allem bei der Schaffung klimastabiler Wälder, der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest sowie der Sicherung der Artenvielfalt und der Biodiversität einige wichtige Aufgaben und betont:


„All diese Herausforderungen haben eines gemeinsam: Die Jägerschaft trägt in besonderer Weise zu deren Bewältigung bei. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir den länderübergreifenden Austausch fortführen und verstetigen.“

Der örtliche Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung im Deutschen Bundestag, Hermann Färber, wies darauf hin, dass die Herausforderungen des Waldumbaus nur in Zusammenarbeit von Wald und Jagd gelöst werden können. Zudem warb Färber, selbst Landwirt und Jäger, dafür, bei der Abschussplanung neben der Verbisssituation der Pflanzen auch den Lebensraum des Wildes mitzubetrachten.

Im thematischen Fokus der Tagung stand die Wildbretvermarktung. Die Unionspolitiker beschlossen in diesem Zusammenhang ein gemeinsames Positionspapier, in dem sie sich für eine Professionalisierung und Unterstützung der Wildbretvermarktung stark