top of page
Schweizer_Hohenstaufen_edited_edited_edi
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon

Sarah Schweizer besucht 72-Stunden-Aktion in Wäschenbeuren

Göppinger Landtagsabgeordnete zeigt sich beeindruckt vom Engagement der Katholischen Jugend


Göppingen. Am vergangenen Wochenende verschaffte sich die Göppinger CDU-Landtagsabgeordnete Sarah Schweizer in Wäschenbeuren einen Eindruck von der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Wahlkreis. Im Rahmen der seit 2013 bundesweit stattfindenden Sozialaktion bekam die Katholische Jugend Wäschenbeuren die Aufgabe, einen barrierefreien Zugang zur Terrasse am Haus Lindenhof, einer inklusiven Wohngruppe für Menschen mit Behinderung der gleichnamigen Stiftung, zu errichten. Bislang war die Terrasse für die mobilitätseingeschränkten Bewohner nur umständlich durch das Haus zu erreichen. Darüber hinaus bauten die Jugendlichen ein neues Insektenhotel und bewirteten die Wäschenbeurer bei einem kostenfreien Straßenessen. Beginn der Aktion war am Donnerstagnachmittag um 17:07 Uhr. Bis Sonntagnachmittag mussten die Projekte abgeschlossen sein. Die Besonderheit der 72-Stunden-Aktion liegt darin, dass die Gruppen erst unmittelbar vor Beginn der Aktion von der Koordinierungsstelle des Dekanats ihre jeweilige Aufgabe genannt bekommen. Neben der Katholischen Jugend Wäschenbeuren beteiligten sich in diesem Jahr noch vier weitere Gruppen aus dem Dekanat Göppingen-Geislingen.


Bei ihrem Besuch am späten Samstagnachmittag zeigte sich die Abgeordnete begeistert vom Engagement der zahlreichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen: „Die 72-Stunden-Aktion ist für mich ein Paradebeispiel dafür, wie junge Menschen eigenverantwortlich anpacken, um die Welt ganz konkret vor der eigenen Haustür ein Stück besser zu machen. Mit ihrem diesjährigen Projekt leistet die katholische Jugend Wäschenbeuren einen wertvollen Beitrag für die Lebensqualität der Bewohner des Hauses Lindenhof – unbürokratisch, unentgeltlich und in einer Qualität, die sich sehen lassen kann. Klasse, wie hier Gemeinschaft, Teamgeist und gesellschaftlicher Einsatz gelebt werden“, so Schweizer.

Comments


bottom of page